Intellectual Output 1: Methodenkompendium

Shakespeare im Englischunterricht des 21. Jahrhunderts: Ein Methodenkompendium

Eines der Ergebnisse des CultureShake-Projekts soll ein Methodenkopendium für Lehrer sein, die gerne Shakespeare in ihren Fremdsprachenunterricht oder in ihr mehrsprachiges Klassenzimmer einführen möchten, aber die noch nicht genau wissen, wie sie dies umsetzen können. Dieses Methodenkompendium soll verdeutlichen, weshalb Shakespeare für Sprachlerner ein gewinnbringendes Unterfangen ist und wie alle Schüler davon profitieren können, Schüler mit Migrationshintergund miteinbegriffen. Die PH Karlsruhe trägt zu diesem Methodenkompendium mithilfe einer kurzen Einführung zur multilingualen Didaktik bei, die es Lehrern ermöglichen soll, die Vorzüge der Mehrsprachigkeit in ihren Klassen herauszufinden und das Beste aus den bereits vorhandenen Fähigkeiten ihrer Schüler herauszuholen, was wiederum die Integration und Gleichberechtigung zwischen den Schülern stärkt.

Am Beispiel der Stücke, die im Mittelpunkt des CultureShake-Projekts stehen, werden nützliche Herangehensweisen und Inhalte der Shakespeare-Vermittlung für Sprachlerner herausgearbeitet und vorgestellt: welche Themen sind besonders geeignet für den Fremdsprachenunterricht? Welche Kernszenen in den Stücken verdienen besondere Beachtung, und wie kann ich meinen Schülern Shakespeares Sprache ebenso wie seine Figuren und Geschichten näher bringen? Wie können Lese- und Sprechübungen gestaltet werden, die den Schülern das notwendige Selbtvertrauen geben, damit sie sich erfolgreich und sinnvoll mit dem Text auseinandersetzen können? Wie kann die notwendige Hintergrundrecherche und Präsentation relevanter Information angeregt und angeleitet werden, die den Schülern die Relevanz von Shakespeares Stücken auch im 21. Jahrhundert  vor Augen führt, wie zum Beispiel die Erfahrung von Verlust und Exil, von Wut und Rache im Sturm?

In einem dritten Schritt werden diese Ergebnisse dann mit den Resultaten der Workshop-Woche und der Vorbereitungsarbeit in den Schulen kombiniert: inwieweit hat die Beschäftigung mit Shakespeares Stücken die Lese- und Schreibfähigkeit gefördert und die Integration von Schülern mit Migrationshintergrund im multilingualen Unterricht erleichtert? Was waren Lektionen aus der Herangehensweise, wo ist weitere Recherche notwendig?

Ein Methodenkompendium dieser Art, das zeitgenössische  Theater- und Shakespeare-Pädagogik zusammenbringt, auswertet, und Brücken zur aktuellen Forschung über Vielsprachigkeit im Unterricht schlägt, liegt bisher nicht vor, obwohl sich Lehrer in ganz Europa mit ständig zunehmender kultureller und sprachlicher Heterogenität in ihrem Lehrumfeld konfrontiert sehen. Der Weltdramatiker Shakespeare, dessen Stücke in sehr unterschiedlichen kulturellen Kontexten ‚funktionieren‘, wird hier zum Werkzeug, mit dem Schüler aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen an eine Auseinandersetzung mit ihren kulturellen Gemeinsamkeiten herangeführt werden und daran was es heißt, in einem multilingualen Umfeld zu arbeiten und sich verbal wie auch non-verbal mithilfe von Dramentechniken verständlich zu machen.

Dieses Methodenkompendium wird letztendlich kostenlos als digitale Ressource im Internet zur Verfügung stehen, und zwar auf der gleichen Seite wie die Peer Teaching Materialien, die im Laufe dieses Projekts von den Schülern erarbeitet werden.  Der Shakespeare Birthplace Trust übernimmt die Federführung für dieses Kompendium und kombiniert dabei seine erwiesene Expertise in der Shakespeare-Didaktik für Fremdsprachenlerner mit dem Projektziel, Shakespeare als Werkzeug zur Integration und eines verbesserten kulturellen Verständnisses zwischen Schülern mit unterschiedlichen Hintergründen einzusetzen. Der Shakespeare Birthplace Trust ist die einzige Shakespeare-Organisation in Großbritannien, die speziell für Sprachenlerner entwickelte Workshops anbietet, und ist daher besonders dazu geeignet, seine Expertise in diesem Bereich für die Herstellung dieses Methodenkompendiums zur Verfügung zu stellen.

Der Shakespeare Birthplace Trust kann auf mehrere Jahre Erfahrung in der Shakespeare-Didaktik für Sprachlerner aus aller Welt zurückblicken, und die Abteilung für Museumspädagogik des Trusts wird geschätzt für ihre konstant hohe Unterrichtsqualität in Kombination mit der Fähigkeit, auch unterschiedlichsten Publikumssegmenten Shakespeares Werk und Leben durch ihr Wissen und ihren Enthusiasmus näher zu bringen. Allein in den letzten Jahren hat die Abteilung mit mehreren großen Organisationen im Bereich des Sprachenunterrichts erfolgreich kollaboriert: zusammen mit dem British Council und dem BBC World Service wurden Lehr- und Unterrichtsmaterialien sowie Online-Kurse und Videomaterialien für Sprachlerner erstellt. Die Bibliothek und das Archiv des Trusts beherbergen mit mehr als einer Million Dokumente, rund 55 000 Büchern und etwa 12 000 Museumsobjekten eine der größten und wichtigsten Sammlungen zu William Shakespeare. Diese Sammlung ist so einzigartig und unersetzbar, dass sie offiziell als von internationaler Bedeutung bestätigt wurde, und diese Vielfalt und Bedeutung wird den Schülern für das Projekt relevante einzigartige Einblicke gewähren.

Die Lehrmaterialien ergänzend und erweiternd, die von der English School in Göteborg erarbeitet werden, wird dieses Methodenkompendium weltweit Lehrern Unterstützung anbieten, die Shakespeare ihren Sprachlernern näher bringen möchten und die sich in ihrem Berufsalltag immer mehr mit multilingualen Klassen konfrontiert sehen.

Die Vorbereitungen für dieses Methodenhandbuch haben wie geplant Anfang Dezember 2016 begonnen und die erste Datenerhebung unter den Projektteilnehmern ist abgeschlossen. Die Literaturrecherche und –auswertung im Bereich der Shakespeare-Didaktik für Sprachlerner und bereits existierender Unterrichtshilfen ist weit fortgeschritten. In den nächsten Monaten liegt der Schwerpunkt auf dem Verfassen des ersten Teils des Methodenhandbuchs, der sich auf grundlegende Methoden der Shakespeare-Vermittlung konzentriert und Beispiele anhand der Projekt-Stücke anführt.

 

 


Neuigkeiten

  • Vortrag "Revitalization of Italian language" bei der Clarc conference in Rijeka, Kroatien, vom 8.-10.Juni 2018.
  • Poster "CultureShake: A Multilingual and Transcultural Research and Learning Project" von Dr. Annette Deschner auf der Edulearn18 Konferenz in Palma de Mallorca, Spanien.
  • Das ESG wird 60 Jahre alt. Es wurde 1958 gegründet und hatte damals 5 englische und 2 argentinische SchülerInnen - heute sind es mehr als 500 mit mehr als 40 Nationalitäten. Die Geburtstagsfeier findet im Herbst statt.